Betäubungsmittel Zahnmedizin

Zahnbehandlung in Vollnarkose

Dämmerschlaf

Bei der Zahnbehandlung wird das „Lachgas“ (Distickstoffmonoxid) durch eine Nasenmaske verabreicht.  Beim Dämmerschlaf wird das Bewusstsein getrübt und der Patient verliert sein Angstgefühl. Der Patient bleibt während der Behandlung wach und kann mit dem Zahnarzt, bzw. seiner Umwelt kommunizieren. Ein vollkommen schmerzfreier Zustand kann durch eine Lokalanästhesie erreicht werden. Normalerweise ist die Behandlungsdauer im Dämmerschlaf auf ein bis zwei Stunden begrenzt,deswegen sollte diese Methode nur für kleinere Eingriffe verwendet werden. Essen und Trinken sollte mindestens 2 Stunden vor der Behandlung unterlassen werden. Der Patient kann nach einer Kontrolluntersuchungen nach sofort Hause gehen. Risikoreich ist die Behandlung nur bei Schwangeren.

Sedierung

Bei längeren zahnmedizinische Behandlungen bietet sich eine Sedierung an.
 Bei einer Sedierung dauern die Vorbereitungen etwas länger. Ist der Patient unter 35 ist keine Voruntersuchung nötig, dennoch prüft ein Anästhesist vor der Sedierung, ob der Gesundheitszustand für die Sedierung geeignet ist.

Sie gelangen in eine Art Schlafzustand. Die Schmerzlosigkeit erfolgt durch eine lokale Anästhesie und durch die Venen gegebene schmerzstillende Mittel.

Am Ende des Eingriffes werden wir  die Dosierung der Medikamente einstellen und der Patient wacht nach ca. 5 bis 10 Minuten auf. Nach der Sedierung werden Sie noch einige Stunden lang in der in der Zahnarztpraxis in einem für einen solchen Zweck eingerichteten Zimmer, beobachtet. Wenn keine Komplikationen auftreten, können Sie dann mit einer Begleitperson nach Hause gehen.

Vollnarkose

Eine Vollnarkose wird bei zahnchirurgischen und längeren zahnmedizinischen Eingriffen durchgeführt. Die Vollnarkose wird ähnlich wie die Sedierung vorbereitet, wobei der Eingriff größer und komplizierter ist. Patienten, die unter schweren Organerkrankungen leiden, und die nicht in dauerhafter ärztlicher Behandlung sind sollten dennoch auf diese Narkoseform zurückgreifen.

Moderne Geräte überwachen die grundlegenden physiologischen Funktionen und halten Sie im Gleichgewicht. Am Ende der Behandlunh stellen wir die Medikamentenzufuhr ein und verabreichen falls nötig Gegenmittel. Nach dem Aufwachen kommen Sie zunächst in ein Aufwachzimmer, in dem Sie unter Beobachtung des Anästhesisten solange bleiben, bis alle Lebensfunktionen wieder normal funktionieren.